Biografie

Igor Gryshyn, geb. in Charkow (Ukraine), begann mit vier Jahren seine Klavierausbildung an der Spezialschule für Musik in seiner Heimatstadt (Klasse Sergej Polusmjak) und setzte sie 1996 an der Spezialschule des staatlichen Tschaikowsky-Konservatoriums Moskau bei  Arkady Sevidow fort. 1999-2005 studierte er an der Hochschule für Musik und Theater Leipzig bei Herbert Sahling und schloss sein Studium als jüngster Absolvent in der Geschichte der Leipziger Hochschule mit Auszeichnung ab. 2005-2010 studierte er im Aufbaustudium und in der Meisterklasse bei Gerald Fauth. Beide Studien schloss er ebenfalls mit Auszeichnung ab. Meisterkurse belegte er u. a. bei Vladimir Krajnew, Leslie Howard und Vladimir Ovchinnikow. Wichtige Impulse bekam er im Unterricht bei Vladimir Ashkenazy, mit dem er mehrere Soloprogramme erarbeitete.

Igor Gryshyn errang Preise bei internationalen Jugend Wettbewerben in Japan, Ukraine und Deutschland. Er konzertierte in Musikzentren wie Gewandhaus Leipzig, Gasteig München, Tonhalle Zürich, Steinway Hall London und Philharmonie Moskau sowie in Südkorea, Spanien, Malta, Lebanon, Frankreich, Holland, Tschechien und Jugoslawien. Als Solist arbeite er mit dem Moskauer Symphonieorchester unter Alexander Anissimov, dem Kammerorchester „Musica Viva“ unter Alexander Rudin und dem Charkower Symphonieorchester unter V. Kuzenko zusammen. Als Klavierpartner trat er u. a. mit der Sopranistin Regina Werner-Dietrich und der Bratschistin Tatjana Masurenko auf.    Für den Radiosender MDR-Figaro hat er Soloprogramme u. a. mit Werken von Bach, Ravel, Rachmaninov und Prokofiev eingespielt.

Igor Gryshyn war in den vergangenen Jahren regelmäßiger Gast bei Konzertreihen wie „Kunst und Justiz“ im Bundesverwaltungsgericht Leipzig, „Schlosskonzerte Mannheim“, und den „Leipziger Chopin Tage“. Eine Solo-CD, in Kooperation mit dem Freundeskreis der Hochschule für Musik und Theater in Leipzig, ist bereits 2007 beim Label „Querstand“ des Verlages Klaus-Jürgen Kamprad, Altenburg erschienen.

Seit 2011 unterrichtet Igor Gryshyn in der Fachrichtung Klavier an der Hochschule für Musik und Theater "Felix Mendelssohn Bartholdy"

Events

Hier finden Sie kommende Konzerte:

Aktuell sind keine Termine vorhanden.

Events Archiv

Sonntag, 15.03.2015 Klavierabend
Sonntag, 14.06.2015 Klavierabend
Samstag, 04.07.2015 Konzert mit Olena Tokar (Sopran)
Sonntag, 30.08.2015 Konzert „À la Russe“
Samstag, 26.09.2015 Konzert
Donnerstag, 15.10.2015 Soloabend
Freitag, 30.10.2015 Konzert und Vernissage
Sonntag, 20.11.2016 Galakonzert

Media

Bach Busoni (live)

Rachmaninov, Sonate Nr.: 2 Finale (live)

Repertoire

Johann Sebastian Bach - Französische Suite G-Dur
- Englische Suite g-Moll
- Italienisches Konzert BWV 971
- Partita a-Moll
- Partita c-Moll
- Toccata e-Moll
- Toccata D-Dur
- Präludium u. Fuge aus dem WTK G-Dur (I Band)
- Präludium u. Fuge aus dem WTK c-Moll (II Band)
- Präludium u. Fuge aus dem WTK c-Moll I Band)
- Präludium u. Fuge aus dem WTK cis-Moll (II Band)
- Präludium u. Fuge aus dem WTK d-Moll (II Band)
- Präludium u. Fuge aus dem WTK g-Moll (II Band)
- Konzert f-Moll
Johann Sebastian Bach - Ferruccio Busoni - Chaconne d-Moll
- Präludium und Fuge D-Dur BWV 532
Johann Sebastian Bach - Carl Tausig - Toccata und Fuge d-Moll BWV 565
Ludwig van Beethoven - Sonate op.10 Nr.3 D-Dur
- Sonate op.27 Nr.1 Es-Dur
- Sonate op.27 Nr.2 cis-Moll (quasi una Fantasia)
- Sonate op.31 Nr.3 Es-Dur
- Sonate op.53 C-Dur "Waldstein"
- Sonate op.57 f-Moll "Appassionata"
- Sonate op. 81a Es-Dur "Les Adieux"
- Sonate op.101 A-Dur
- 32 Variationen c-Moll
- Konzert Nr.1 op.15 C-Dur
Friedrich Gulda - Präludium und Fuge
Joseph Haydn - Sonate Nr.21 F-Dur
- Sonate C-Dur Hob XVI/50
Wolfgang Amadeus Mozart - Sonate Nr.5 G-Dur KV 283
- Sonate Nr.8 a-Moll KV 310
- Sonate Nr.13 B-Dur KV 333
- Sonate Nr.16 C-Dur KV 545
- Konzert Nr.17 G-Dur KV 453
Frédéric Chopin - Etüden op.10, Nr.1,4,5.
- Etüden op.25, Nr.6,11,12.
- Fantasie op.49, f-Moll
- Ballade Nr.1, op.23, g-Moll
- Ballade Nr.2, op.38, F-Dur
- Ballade Nr.3, op.47, As-Dur
- Ballade Nr.4, op.52, f-Moll
- Polonaise op.44, fis-Moll
- Polonaise op.53, As-Dur
- Sonate b-Moll op.35
- Sonate h-Moll op.58
- Scherzo Nr.2, op.31 b-Moll
- Scherzo Nr.3, op.39, cis-Moll
- Konzert Nr.1, op.11 e-Moll
Franz Liszt - Konzert Etüden "Un sospiro", "Waldesrauschen", "Gnomenreigen"
- Etude Nr.6 aus "Grand etudes de Paganini" a-Moll
- Trancendental Etude "Chasse-Neige"
- Ballade Nr.2
- Sonetto 104 del Petrarca
- Vergessener Walzer Nr.2
- Mephisto-Walzer Nr.1 A-Dur
- Polonaise Nr.2 E-Dur
- Ungarische Rhapsodien Nr.2, Nr.8
- Sonate "Apres une Lecture du Dante"
- Sonate h-Moll
- Konzert Nr.1 Es-Dur
- Totentanz
- Reminiscences de Don Juan (nach W.A.Mozart)
- Rhapsodie Espagnole
Daniel-François-Esprit Auber - Franz Liszt - Tarantelle di bravura
Franz Schubert - Franz Liszt - "Ständchen"
Franz Schubert 4 Impromptus D899
Robert Schumann - Carnaval op.9
- Fantasie op.17, C-Dur
Robert Schumann - Franz Liszt - "Widmung"
Peter Tschaikowsky - Konzert Nr. 1 op. 23 b-Moll
- Romance op.5 f-Moll
- Nocturne op.19 Nr.4 cis-Moll
- Scherzo a la Russa op.1
- Die Jahreszeiten op.37
Peter Tschaikowsky - Mikhail Pletnev - Konzertsuite "Der Nussknacker"
Alexander Scriabin - Etüden op.42 Nr.4, 5
- 12 Etüden op.8
- Sonate Nr.1 op.6 f-Moll
- Sonate Nr.9 op.68
- Fantasie op.28
- Walzer op.38
Johannes Brahms - 3 Intermezzi op.117
Sergej Rachmaninov - Etüden-tableax op.39 Nr.1,5,6
Präludien:
- op.23 Nr.2 B-Dur,
- op.23 Nr.7 c-Moll
- op.32 Nr.10 h-Moll,
- op.32 Nr.13 Des-Dur
- Sonate Nr.2 op.36 b-Moll (I. Fassung)
- Konzert Nr.1 op.1 fis-Moll
- Konzert Nr.3 op.30 d-Moll
- Rhapsodie über ein Thema von Paganini op.43
Hayk Melikyan - Paraphrase über Themen aus der Oper "Howanschina" von M.Mussorgsky
Dmitri Schostakowitsch - Konzert op.31 c-Moll
Sergei Prokofjew - Sonate Nr.4 op. 29
- Sonate Nr.6 op. 82
Maurice Ravel - "Gaspard de la nuit"
Claude Debussy - "Children's corner"
Béla Bartók - Suite op.14
Igor Stravinsky - Petrushka

Presse

"The Sunday Times" March 30, 2003
The same stark reading was given to Mozart's Piano Sonata in B flat Major, K 333, a work that is as charming as it is unhackneyed.Here again Gryshyn did not go in for striking effects of interpretation but allowed the music to speak for itself, giving due importance to every note whether forming part of the melodic line or of the accompaniment or harmonic filler...
More virtuosity was to come in the second part of the programme which started with a performance of Chopin's Ballade No.1 in G minor. Gryshyn's technique and power of interpretation were here at their best...
Second Piano Sonata in B flat minor op.36 (S.Rachmaninov). It is in three movements the three of which, with the possible exception of parts of the second movement marked non allegro, are little more than a vehicle for the performer's virtuosity...
It is effective music and Gryshyn sailed through all the difficulties without any problems, each note sounding absolutely clear and giving attention to every detail.

The Times & The Sunday Times, Malta March 2004:
At age of 20, pianist Igor Gryshyn already boasts a number of high-profile concert appearances. His well-attended recital at the Manoel once again confirmed his considerable technique and musicality...
Scarbo (M.Ravel) was an excellent vehicle for Gryshyn's virtuosity, who relished the quirky touches of the work. In my opinion, however, the highlight of the work (and perhaps of the whole evening) was the central Le Gibet, with its ominously tolling figure and its general feeling of desolation...The pianistic fireworks of the work's second half also had a personal flavour since Gryshyn introduced his own Russian-tinged cadenza before the final thundering chords. (F.Liszt Hungarian Rhapsody No.2). A familiar piece perhaps, but no complaints when so excitingly played!

"Leipziger Volkszeitung" 1. Februar 2005:
Das zentrale Klavierkonzert Chopins (e-moll, op.11) liegt bei Igor Gryshyn in wunderbar schnellen und technisch perfekten Händen. Wobei seine durchdachte Gestaltung emotional an den Grenzen der Begleitung orientiert ist. Populäres Programm - und rundum ein Erfolg.

"Muldentaler Kreiszeitung" 5. Juli 2005:
...der erste Programmteil des Abends endete mit der bekannten As-Dur Polonaise von Frederic Chopin. Das hohe Tempo verdeutlichte die technische Brillianz des Pianisten, der scharf herausgearbeitete Polonaisenrhythmus ließ dem Zuhörer den Atem stocken.Nach der Pause interpretierte Gryshyn die Toccata D-Dur von J.S.Bach. Dieses Werk wirkte besonders im Ambiente des barocken Festsaales. Die meisterliche Tongebung verband sich in faszinierender Weise mit dem Hall des Raumes.

Mitteldeutsche Zeitung, Schönebeck März 2005:
Das Konzert für Klavier, Trompete und Streichorchester (D.Schostakovich) wirkte kühn und subjektiv. Es strotzte nur so von ironisch-distanzierter Haltung. Der junge Pianist Igor Gryshyn aus Charkow spielte ausdrucksvoll und mit lockerer Virtuosität. Viel Beifall und "Bravo"-Rufe zollte das Publikum den Solisten und dem Orchester, das sich einmal mehr als einfühlsame Begleitung profilierte.

The Times & The Sunday Times, Malta May 2005:
Igor Gryshyn's programme was well-balanced and chosen and began with the first two Ballades by Chopin. He projected the contrasts between the two pretty well...In the second half, Mr Gryshyn came back with Bach's Toccata in D, BWV 971. Here was a different kind of brilliance, a technical mastery which may have had an outwardly colourful appearance but remained baroque in spirit. With the two Etudes Tableaux from Rakhmaninov's Op.39 the pianist came back with two more balanced and contrasting pieces confirming further his interpretative versatility.

Kontakt




Igor Gryshyn

Tel: +49 341 2231631
E-Mail: igor@gryshyn.de

Leipzig
Deutschland